Institutionen-Suche:

prolit - Verein zur Förderung von Literatur & EDITION EIZENBERGERHOF

Strubergasse 23
5020 Salzburg

Tel: 0662-42 24 12-20
E-Mail: prolit@salzburg-literaturhaus.at

Webseite: www.prolit.at

Beschreibung:

Gründung:1988 Leitung/Geschäftsführung: Mag. Petra Nagenkögel, Tina Kubek Mag. Peter Blaikner Aktivitäten: Lesungen u. a. Veranstaltungen, Theater, literarische Performances, Kabarett Publikation: Edition Eizenbergerhof (Gründung 1992 (von 1992 bis 1996 unter dem Namen “edition prolit"). Zweck: Förderung und Vermittlung von zeitgenössischer Literatur mit besonderem Akzent auf Literatur aus(Süd)Osteuropa.Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Förderung von Kinder- und Jugendliteratur. Grenzüberschreitendes Zusammenführen unterschiedlicher künstlerischer Medien sowie von kulturellen und sozialen Bereichen. Aktive Teilnahme an tages- und kulturpolitischen Belangen. Mit der Gründung einer gleichnamigen Zeitschrift wurde 1988 der Literaturverein prolit als Forum für zeitgenössische Literatur ins Leben gerufen. Ein besonderer Akzent der Veranstaltungstätigeit liegt auf der Vermittlung und Diskussion (süd)osteuropäischer Literatur - in diesem Rahmen sind junge, in Österreich wenig bekannte AutorInnen ebenso zu Gast wie international angesehene SchriftstellerInnen (z.B. Herta Müller, Imre Kertesz, Tschingis Aitmatov u.a.). Weiterere Schwerpunkte liegen auf der Förderung von Kinder- und Jugendliteratur sowie auf der programmatischen Verbindung literarischer und sozialer Anliegen. So betreute prolit bspw. Literatur-Workshops mit mehrfach behinderten AutorInnen. Unterschiedliche Veranstaltungsformen, Kooperationen mit sozialen Einrichtungen und die Einbindung anderer künstlerischer Medien schaffen die Grundlage für das vielfältige Veranstaltungsangebot von prolit. Die Edition Eizenbergerhof versteht sich als Klein(st)verlag, dessen editorische Projekte anerkannte zeitgenössische Literatur ebenso umfassen wie sie jener Literatur ein Forum bieten möchte, die am Rand des etablierten Literaturbetriebs steht. Neben einem Akzent auf Salzburger AutorInnen (Peter Blaikner, Christine Haidegger, O.P.Zier, Ludwig Laher, Manfred Koch) liegt ein weiterer Schwerpunkt der Edition auf Kinder- und Jugendliteratur. Zu nennen ist hier eine 1994 begründete Reihe von Salzburger Stadtteilgeschichten - von Kindern selbst geschrieben - oder der 2000 erschienene Gedichtband “schwerelos" der 15-jährigen Barbara Schwaighofer. Die angestrebte Vermittlung zwischen literarischen und sozialen Bereichen findet sich auch in der Anthologie “Special Poetics" - eine Sammlung von Texten geistig behinderter AutorInnen dokumentiert. Das letzte Buch "Alles bei Leopoldine" ist in Zusammenarbeit mit der Salzburger Straßenzeitung "Apropos" entstanden und versammelt Texte von MitarbeiterInnen von "Apropos", die Einblick geben in "Alltag, Lebensumfelder, Gedanken von Menschen, die ihre Leidenschaft für das Schreiben kaum professionell nutzen und leben (können)". In der Edition Eizenbergerhof sind bisher 25 Bücher erschienen.

Werke

  • Kein Foto vorhanden

    Gedichte

    Salzburg, 1995
    Gattung: Lyrik | Veröffentlichungstyp: Buch